UA-45501054-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

A special kind of

Photo & Design

 

 

Tipps und Tricks

 

Die Kamera 

Es muß nicht immer eine teure Spiegelreflex Kamera sein, um gute Bilder zu 'schießen'. Ich habe eigentlich immer meine Kompaktkamera dabei, man weiß ja nie was man im Alltag unterwegs so unterwegs findet. Ok, meine 'kleine' hat 250,-€ gekostet, aber günstige Kompaktkameras sind auch nicht schlecht und machen brauchbare Bilder. Es kommt halt auf die eigenen Ansprüche an.

 

Hintergrund 

Der Hintergrund wird oft unterschätzt. Nicht selten beobachte ich Leute, die mal eben ein schönes Erinnerungsfoto von sich machen wollen, zum Beispiel bei einem Karnevalsumzug. Oft blicken sie dabei zum Zug. Viel schöner wäre es, wenn der Umzug im Hintergrund läuft! Also nicht die Ladenzeile, sondern das Spektakel sollte im Hintergrund sein. Eventuell sollte man hier etwas warten, bis ein interessanter Wagen kommt. Es lohnt sich!


Störende Elemente 

Manchmal verlaufen Stromkabel durch die Landschaft die das zu fotografierende Objekt stören. Oft genügt es schon ein bis zwei Schritte zur Seite zu gehen und man hat eine ungestörte Kulisse. Ein kleiner Schritt für den Fotografen, ein großer Schritt für ein gelungenes Bild.

 

Der goldene Schnitt

bezeichnet einen harmonischen Bildaufbau. Und zwar von oben links bis unten rechts. Wenn möglich sollte man versuchen das Bild so aufzunehmen. Also zum Beispiel eine Baumkrone die links etwas höher ist als das Haus in der Mitte, rechts unten dann ein Fahrrad, was an der Hauswand lehnt. Es lässt sich zwar nicht immer realisieren, aber wenn möglich sollte man es beachten.


Die erhöhte Position 

Eine Gruppe Personen wirken oft interessanter, wenn man aus einer erhöhten Position aus fotografiert, etwa wenn man sich auf einen Blumenkasten oder einer Parkbank stellt.

 

Froschperspektive 

Eine interessante Variante Plätze oder Gebäude zu fotografieren ist die sogenannte Froschperspektive. Gehen Sie in die Hocke oder stellen Sie die Kamera auf den Boden (am besten mit einem Ministativ, die gibt es im Fachhandel für ca 10,-€) Sie werden staunen, was das für interessante Blickwinkel ergeben!


Nachtaufnahmen

Wenn Sie Abends oder Nachts Gebäude fotografieren möchten, benutzen Sie am besten die Timer-Funktion Ihrer Kamera. Stellen Sie die Kamera auf ein Stativ. Wenn Sie gerade keins zur Hand haben tut's auch ein Mauervorsprung oder drücken Sie die Kamera seitlich an einen Laternenpfahl oder was gerade da ist (benutzen Sie auf jeden Fall sicherheitshalber die Handschlaufe), den Timer stellen Sie auf 2 Sekunden, so verwackelt die Aufnahme nicht durch den Druck auf den Auslöser. Und jetzt die Kamera ganz ruhig halten!

 

Bildrechte siehe Unterseite

 

 

Alle Arbeiten von Frank Busch sind Urheberrechtlich geschützt!

Vervielfältigung nur mit schriftlicher Erlaubnis des Autors!